Du bist hier :
Accueil>Louis und Margalide Le Bondidier

Freigeben :

Louis und Margalide Le Bondidier

Verliebt der Pyrenäen

Louis et MargalideFür das aus Lothringen stammende Ehepaar, Louis und Margalide Le Bondidier, das aufgrund einer Arbeitsplatzverlegung der Staatskasse in die Pyrenäen kam, waren diese Berge schon bei seiner Ankunft Liebe auf den ersten Blick.
Vom Mont-Perdu bis zum Vignemale, unternahmen Louis et Margalide viele Erstbesteigungen. Seither tragen zwei Gipfel die Namen dieser berühmten Bergsteiger: Pic Le Bondidier und Pic Margalide.

Der Wissensdurst über die Kultur ihrer Wahlheimat führte beide dazu, dass jeder auf seine Weise einen Beitrag für die Einrichtungen für Bergsteiger, die Entwicklung des Tourismus und ethnografische Forschungen leistete, bevor sie sich für die Einrichtung eines Museums in der Burg einsetzten.

Ein Leben für das Kirchengut

Die Stadt Lourdes erwarb die Burg im Jahre 1894 und errichtete 1920 darin ein Museum. Die Museumsverwaltung obliegt dem Touring Club de France. 

Die offizielle Eröffnung des Pyrenäen-Museums durch den Kultusminister Léon Bérard fand am 17. September 1922 statt. Mit der Museumsleitung wurde Louis Le Bondidier, dem ersten Konservator, betraut. In den Räumlichkeiten der Burg errichtete er ein Museum über die Geschichte der französischen und spanischen Pyrenäen vom 19. bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Louis wurde in diesem ehrgeizigen Projekt durch seine Gattin Margalide unterstützt, insbesondere betreffend das museografische Konzept und die szenische Ausstellungsgestaltung. Unter anderem ist ihr auch die Herstellung des Modells der Pyrenäen-Gebirgskette im Museumsgarten zu verdanken.